Rettungshunde

Rettungshundesport in er SV OG Schwabmünchen       

Seit Anfang Oktober 2022 sind wir offiziell eine Rettungshundesport-OG!

Für die Sparte Rettungshundesport zeichnet Sandra Gotin schon alleinig aufgrund ihrer Erfahrung in der Rettungshundestaffel verantwortlich.

Wir freuen uns, in der OG Schwabmünchen noch eine weitere, sportliche Sparte anbieten zu können und freuen uns noch viel mehr über eine rege Teilnahme!

Hier nachfolgend findet ihr weiterführende Informationen zu den Rettungs-Sporthunden oder ihr meldet euch ganz einfach bei Sandra oder mir, dann beraten, bzw. informieren wir euch gerne.

Was ist Rettungshundesport?

Der Rettungshundesport hat sich aus der Rettungshundestaffel-Ausbildung entwickelt. Im Unterschied zur Rettungshundestaffel werden Hunde aus dem Rettungshundesport nicht für den Ernstfall eingesetzt. Vielmehr geht es darum, die anspruchsvolle Tätigkeit eines tatsächlichen Rettungshundes auch für den Hundesport zu nutzen. Bei Turnieren werden dann die Sport-Rettungshunde aber mindestens genauso gefordert, wie ihre Rettungs-Kollegen.

Die Ausbildung des Hundes zu einem Sport-Rettungshund ist ebenso anspruchsvoll wie in einer professionellen Rettungshundestaffel. Nasenarbeit, Unterordnung und Gewandtheit werden genauso trainiert und geschult.

Disziplinen im Rettungshundesport

Die Ausbildung erfolgt in drei Disziplinen: Nasenarbeit, Unterordnung und Gewandtheit. Jede dieser Disziplinen macht in der Regel den Hunden Spaß und entspricht ihren natürlichen Trieben.

1. Nasenarbeit oder auch Fährtenarbeit genannt

Innerhalb dieser Disziplin gibt es sechs Sparten, in der der Sport-Rettungshund mindestens in einer ausgebildet wird.  

  • Fährtensuche
  • Flächensuche
  • Trümmersuche
  • Mantrailing
  • Lawinensuche
  • Wasserrettung

Das Mensch-Hund-Team wird darin ausgebildet, eine Fläche so aufzuteilen, dass sie möglichst gründlich und taktisch sinnvoll abgesucht werden kann. Nasenarbeit ist für Hunde sehr anstrengend und kann daher maximal 20 Minuten am Stück ausgeübt werden. Danach braucht der Hund eine Pause, um sich wieder zu regenerieren.

2. Unterordnung

In der Disziplin Unterordnung wird der Gehorsam und die Kommunikation zwischen Mensch und Hund erlernt. Bestimmte Hör- und Sichtzeichen werden dann schließlich geprüft. Auch hier wird darauf geachtet, dass das Mensch-Hund-Team harmonisch und freudig zusammenarbeitet.

 

3. Gewandtheit

Bei der Gewandtheit wird es besonders sportlich für die Hunde. So muss auf unterschiedlichsten Untergründen und Materialien gelaufen werden, durch Tunnel gekrochen und über instabile Hindernisse, wie zum Beispiel Autoreifen oder Hängebrücken, gegangen werden. Im Grunde geht es darum, die unwegsamen Gegebenheiten eines Unfallortes zu simulieren. Selbstverständlich sollte die Gesundheit und das Leben des Hundes niemals wirklich in Gefahr gebracht werden.